Sommerlesetipps für unsere Leser 2013

Bücher, DVDs und Musik-CDs empfohlen von den MitarbeiterInnen der Stadtbücherei

 


Dana Gawantka liest Zauberhaftes aus Bamberg

Purpurmond

von Heike Eva Schmidt

Die 17jährige Cat zieht mit ihren Eltern nach Bamberg. In einem alten Drudenhaus findet sie einen Halsreif und neugierig legt sie ihn gleich an. Dumm nur, dass der Halsreif sie prompt ins Bamberg 1632 zur Zeit der Hexenverfolgung katapultiert. Was nun? Sie trifft auf die kräuter-kundige Dorothea, die ihr helfen will den Hals-reif wieder abzubekommen. Und natürlich gibt es auch einen jungen Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt – nur leider ist er ein Mönch.

Die Geschichte liest sich wunderbar und ist in einer tollen Sprache geschrieben. Mich hat das Buch gefesselt und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen – schade, dass es so schnell fertig gelesen war.

 


Seelen im Feuer

von Sabine Weigand

Bamberg im 17 Jahrhundert – eine Zeit der Hexenverfolgung und des Hexenwahns. Der Fürstbischof von Bamberg will die freien Bürger in die Schranken weisen. Neben den einfachen Leuten hat er es deshalb besonders auf die Stadträte abgesehen. Sie werden verhört, gefoltert, verurteilt und verbrannt. Auch die junge Apothekerstochter Johanna gerät, wie viele andere unschuldige Bürger, in die Fänge der Verfolger. Gelingt es ihr, in das weltoffene Amsterdam zu fliehen und kann das grausame und unnötige Brennen durch den Papst gestoppt werden?

Eine sehr mitreißende und packende Geschichte über das Leben im historischen Bamberg. Das Besondere an diesem Buch sind die zeitgenössischen Dokumente, die zwischen den einzelnen Kapiteln abgedruckt sind und somit die Wirklichkeit in diesen Roman einbringen.

 

 


Die Hüterin der Quelle

von Brigitte Riebe

Bamberg 1626: Als Marie den Krippenschnitzer Veit heiratet, hofft sie, das lang ersehnte Glück zu finden. Doch die Ehe bleibt kinderlos und ihr Mann wird ihr fremd. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an die geheimnisvolle Heilerin Ava. Ein für beide Frauen gefährlicher Schritt, denn der Weihbischof der Stadt versetzt die Bürger mit seinem Hexenwahn in Angst und Schrecken...

Diese Geschichte handelt nicht unmittelbar von den Hexenprozessen. Es geht vielmehr um die Beziehungen der Bürger zu Kräuterkundigen. Ein Blick auf Bamberg von einer anderen Perspektive –die Wandlung von Freundschaft zu Argwohn ist sehr anschaulich beschrieben.

 


Barbara Hirmke empfiehlt Spannendes!

 

Schattengrund

von Elisabeth Herrmann

Als die 17-jährige Nicola das Haus ihrer verstorbenen Tante erbt, ahnt sie nicht, was sie dort alles erwartet. Es ist ein einsames Haus in einem abgelegenen Dorf, in dem sie als Kind oft zu Gast war. Ein Haus, in dem die Vergangenheit schlummert.

Der Jugendroman ist sehr spannend und authentisch erzählt, ich würde ihn unbedingt auch jedem Erwachsenen empfehlen..

 


Gier

von Arne Dahl 

Während des G20-Gipfels in London werden zwei Menschen auf grausame Weise getötet. Sterbend flüstert eines der Opfer rätselhafte Worte - sind sie der Schlüssel zu einem alle Dimensionen sprengenden Verbrechen? Das geheime Europol-Team ermittelt.

Das Buch konnte ich einfach nicht aus der Hand legen

 


Fünf

von Ursula Poznanski

Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. Das Salzburger Ermittlerduo jagt den Mörder in einer besonders perfiden Form des Geocachings. 

 


Sandra Brenneis ist unsere Romanfachfrau und empfiehlt...

 

Herzlichen Glückwunsch, sie haben gewonnen

von Dora Heldt

Heinz und Walter werden ausgewählt an einer exklusiven Reise für gutsituierte Senioren an die Schlei teilzunehmen. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die Reise doch nicht ganz so exklusiv ist. Zusammen mit Johanna, einer Radiojournalistin und deren Tante Finchen, stoßen die Senioren auf einen handfesten Betrug des Reiseveranstalters. In gewohnter Weise und mit ihrer liebevollen, schrulligen Art stellen Walter und Heinz alles auf den Kopf.

Amüsant geschrieben und als Urlaubslektüre bestens geeignet.

 


Ein ganzes halbes Jahr

von Jojo Moyes

Als Louisa ihren Job verliert, hat sie Schwierigkeiten eine neue Arbeit zu finden. Doch dann nimmt sie das Jobangebot einer Familie an. Sie soll den 35 Jährigen Will betreuen, der seit einem Unfall gelähmt ist und seinen Lebensmut verloren hat. Erst allmählich erfährt Louisa, warum sie nur für sechs Monate eingestellt wurde. Denn am Ende dieser Zeit reist Will in die Schweiz um seinem Leben ein Ende zu setzen. Mit viel Geduld schafft sie es, Zugang zu Will zu bekommen und setzt alles daran, ihn umzustimmen. Das Schicksal von Will verändert auch ihre Sichtweise auf das Leben.

Das Buch thematisiert das Thema Sterbehilfe und zeigt die Probleme von behinderten Menschen im Alltag auf. Der sehr emotional geschriebene Roman hat mich mal zum Weinen, zum Lachen und zum Nachdenken gebracht.

 

 

 


Everlasting - Der Mann der aus der Zeit fiel

von Holy-Jane Rahlens

Im Jahr 2264 erhält Finn, ein junger Historiker, Sprachforscher und Spezialist für die mittlerweile tote Sprache Deutsch den Auftrag, die 250 Jahre alten Tagebücher eines Berliner Mädchens aus dem 21. Jahrhundert zu übersetzen. Wenig begeistert macht er sich an die Arbeit. Doch dann fasziniert ihn das Mädchen zunehmend und er erhält die Möglichkeit über ein Virtual Reality Spiel in die Zeit zurückzureisen und das Mädchen zu treffen…

Interessante Gesellschaftsutopie und spannende Zeitreisen in das Berlin des 24. Jahrhunderts.

 


Christina Späth, unsere FSJlerin empfiehlt...

 

Wilde Schwäne

von Jung Chang

Jung Chang erzählt die Geschichte ihrer Familie und entführt damit den Leser in eine, für uns Europäer völlig andere Kultur – nach China. Im Laufe von über 3 Generationen bekommt man tiefe und vor allem anschauliche Einblicke in die chinesische Geschichte.

Keine einfache Lektüre, besonders bis man sich an all die chinesischen Namen und Bezeichnungen gewöhnt hat. Ich habe einen zweiten Anlauf gebraucht, dennoch hat es sich mehr als gelohnt das Buch zu Ende zu lesen.

 

 


Die Eleganz des Igels

von Muriel Barbary

Die Protagonistinnen Renèe und Paloma könnten gegensätzlicher nicht sein. Dennoch haben sie Gemeinsamkeiten: Beide sind hochintelligent, aber Außenseiterinnen. Hinreißend komisch und zuweilen bitterböse erzählen die beiden sehr sympathischen Figuren von ihrem Leben, ihren Nachbarn, von Musik, Kunst und Philosophie.

Eine sehr unterhaltsame und rührende Geschichte über die Suche nach der Schönheit in der Welt.

 


Tolstoi und der lila Sessel

von Nina Sankovitch

Ein Jahr lang jeden Tag ein Buch lesen? Das hat sich die Autorin Nina Sankovitch selbst verordnet. Sie versucht so den frühzeitigen Tod ihrer Schwester zu verarbeiten. Einzige Regel: das Buch darf nicht dicker als 2,5 cm sein und sie darf es vorher noch nicht gelesen haben. Sie nimmt durch das Lesen die dringend benötigte Auszeit und Kraft, um ihr Leben zu meistern. Zu jedem Buch veröffentlicht sie eine Rezension auf ihrem Blog.

Die Autobiographie lässt sich super lesen und bietet viele schöne Denkanstöße. 

 


Anja Hartmann gibt Tipps für all diejenigen, die die schönste Zeit des Jahres noch vor sich haben und gute Bücher mit weniger als 400 Seiten zu schätzen wissen.

 

Die Deutschlehrerin

von Judith Taschler

Über ein Literaturprogramm wird ausgerechnet Xaver Sand für eine Woche an ihre Schule in ihre Klasse geschickt. Xaver hat sie, Matilda, die Deutschlehrerin, vor 16 Jahren ohne ein Wort der Erklärung verlassen. In einer Fülle an Perspektiven aus E-Mails, Rückblenden, Vernehmungsprotokolle, Dialogen und Geschichten erfährt man, was in der Vergangenheit geschah.

Diese raffinierte Lebensbeichte voller Abgründe liest sich wie ein spannendes Vexierspiel. Lesenswert!

 


Der Duft von Erde und Zitrone

von Margeritha Oggero 

Weit weg von ihrer richtigen Familie lebt die dreizehnjährige Imma wie eine Gefangene bei einer fremden Frau im Norden Italiens. Warum sie das Haus nicht verlassen darf, erfährt man in Rückblenden: in ihrem von der Camorra beherrschten Heimatort, hat sie Dinge gesehen, die sie nicht sehen sollte. Schließlich gelingt es Imma zeitweise heimlich die Wohnung zu verlassen und entdeckt dabei die Welt der Bücher.

Diese Mischung aus einfühlsamer erzählter Ich-Erzählung und spannendem Familienroman habe ich als Sommerlektüre genossen.

 


Wunder

von Raquel J. Palacio

August Pullmans Gesicht ist aufgrund eines Gendefekts entstellt und wenn wir als Leser wissen wollen, wie sehr entstellt, dann sagt August einfach „Stellt euch das Schlimmste vor, was ihr euch vorstellen könnt. Es ist schlimmer“. Doch nun mit 10 Jahren soll er nicht mehr daheim unterrichtet werden, sondern auf eine normale Schule gehen. Mit Kinder die ihn anstarren. Jeden Tag.

Im wahrsten Sinn des Wortes anrührend, wie er, der totale Außenseiter mit seiner stillen Stärke die Herzen der Menschen für sich gewinnt. Ein Jugendbuch für alle!

 


Christiane Weiß greift für die Sommertipps in ihre Schatzkiste mit Büchern, die sie immer wieder gerne liest.

 

So B. It

von Sarah Weeks

Heidi ist ein ganz normales Mädchen, doch die meisten Leute sehen das anders. Ihre Mama ist geistig behindert, kennt nur 23 Wörter und ihren Namen: So B. It. Heidi ist eine typisch 12jährige, die sich weigert Sachen als gegeben hinzunehmen. Sie beschließt sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und nach ihrem Vater zu machen. Eine lange, abenteuerliche Busreise beginnt, an deren Ende sie zwar Antworten findet - aber es sind nicht die, die sie erwartet hat.

Umwerfende, komische, melancholische und zu Herzen gehende Szenen wechseln sich ab. Sie geben Kraft auch aus schwierigen Situationen immer das Beste zu machen.

 

 


Pfirsichsommer

von Jody L. Anderson

Als Strafe für ihr übermütiges, aufsässiges Verhalten, muss Murphy bei der Pfirsichernte der Darlingtons mithelfen. Für die beiden anderen Mädchen auf der Plantage hat sie anfangs nicht mehr als ein Schulterzucken übrig: Die pummelige Birdy, die sich vor dem Leben versteckt und deren Cousine Leeda, das immer perfekte Society-Girl, haben so gar nichts mit ihrer Welt gemeinsam. Doch in einer Nacht, die zum Schwimmen unterm Sternenhimmel einlädt, treffen sich die Mädchen am See und entdecken ihre Freundschaft füreinander. Dann aber macht die Liebe ihrer Freundschaft beinahe den Garaus. Denn Murphy verliebt sich ausgerechnet in Leedas Freund.

Die turbulente Geschichte eines Sommers, in dem drei Mädchen erfahren, was wahre Freundschaft bedeutet und der alles verändert. Ein mitreißender Roman, der zum Träumen einlädt!

 

 


Wir Kühe

von Catherine Gilbert Murdock 

 Darlene Joyce wird von allen nur DJ genannt und wächst in einer Football-Familie auf, die auf einer Farm lebt. Weil ihr Vater sich die Hüfte gebrochen hat, bleibt die gesamte Farmarbeit an DJ hängen. Sie ist alles andere als begeistert davon, zumal ihre Schulnoten darunter deutlich leiden. Eines Tages kommt unerwartet Brian, der eingebildet ist und aus reichem Elternhaus stammt, auf den Hof gefahren. Er soll lernen, was es heißt, sich abzurackern. Brians erster Tag ist alles andere als erfolgreich, nach einigen Stunden schmeißt er die Arbeit völlig entnervt hin. Vorher jedoch, beschimpft er DJ noch, weil diese nicht besser als eine Kuh sei und alles ohne jeglichen Protest mache, was man ihr aufträgt. Doch Brian kommt zurück und langsam freunden sich DJ und Brian an.

“Wir Kühe” ist ein wirklich witziger Roman mit ungewöhnlichem Buchcover, der von einem jungen Mädchen erzählt, dass nach und nach sein Leben selbst in die Hand nimmt – trotz aller Hindernisse, die ihr wie Steine in den Weg gelegt werden.

 


Steffie Richter stellt ihre Lieblings-DVDs des Sommers vor.

 

Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt

 

Ein Komet droht in wenigen Tagen auf die Erde zu stürzen und alles zu vernichten. Als Dodge Petersen diese Nachricht gemeinsam mit seiner Frau im Auto hört, hat diese ihn kurz darauf auch schon verlassen. Und auch seiner Nachbarin Penny ergeht es nicht besser. Und wie sollte es anders sein, die beiden begeben sich auf einen abstrusen Roadtrip, um mit den Geistern der Vergangenheit abzuschließen.

Dieser Film lässt sich nicht wirklich auf ein Genre festlegen: Weltuntergangsfilm, Feel-Good-Movie oder Liebesfilm - von allem steckt ein wenig drin.

Doch trotz der tragischen Ausgangssituation verliert dieser Film nie den Sinn für das Humorvolle.

 


Keiner geht verloren

 

Die Ost-Berlinerin Rita macht sich auf den Weg zu ihrer Tochter Katja auf den Loni-Hof im idyllischen Voralpenland. Unterwegs liest sie den gestrandete Schauspieler Hotte auf. Doch in Bayern angekommen, merken sie, dass nicht alles zum Besten bestellt ist. Der Loni-Hof steht kurz vor der Pleite und der eigentlich aus der Psychiatrie geflohene Hotte soll mit einem jesussüchtigen Politiker ein Passionsspiel inszenieren. Rita wundert sich nur noch über die wild gewordenen Wessis und Hotte zieht im Hintergrund auf unkonventionelle Weise die Fäden.

Eine Culture-Clash-Komödie mit sehr viel Charme und einem starken Schauspielerensemble.

 


Bis zum Horizont, dann links!

 

Das Leben ist so gut wie vorbei. Das ist die Einstellung vieler Bewohner des Seniorenheims „Abendstern“. Der immer gleiche Tagesablauf bietet nur wenige bis gar keine Überraschungen. Als die Seniorentruppe dann eines Tages mit einer alten „Tante Ju“ zu einem Rundflug startet, sehen einige der Rentner ihre Chance zur Rebellion gekommen.

Dass man ab einem bestimmten Alter von der Gesellschaft nicht zum ausrangierten, alten Eisen abgestempelt werden darf und kann, zeigt der Film auf wunderbar humorvolle Weise. Lebensfreude und Abenteuerlust kennen keine Altersgrenzen.

 

 


Martin Schaub gibt handverlesene Musiktipps

 

Man of Steel

Original Motion Picture Soundtrack 

Mal voller Dynamik, mal sehr gefühlsbetont, dann wieder fulminante Klanggewitter:

Der Soundtrack zum neuen Superman-Film von Großmeister Hans Zimmer. In Gedanken mit Clark Kent durch den Wolkenkratzerhimmel fliegen und die Welt retten - das gelingt vortrefflich mit der Musik zum Film.

Der Tipp für coole Träumer. Genau die richtige Mucke für mich morgens auf der Fahrt zur Arbeit. Anspieltipp: „Flight“

 


13

Black Sabbath

Beinharter und knochentrockener Heavy Metal auf dem ersten Album seit 35 Jahren: Ozzy Ozzborne und die (Fast-) Originalbesetzung von Black Sabbath spielen und singen, als gäbe es kein Morgen.

Voraussetzungen: Gute Anlage, volle Lautstärke und vorgewarnte Nachbarn!

Diese Scheibe wird allen Möchtegernnachfolgern und – nachahmern vor lauter Demut bittere Tränen in die Augen treiben.

 Heavy Metal für harte Rocker. Genau die richtige Mucke für mich abends nach der Arbeit auf der langen Heimfahrt. Anspieltipp: „Zeitgeist“

 


Liebe ist meine Religion

Frida Gold

Mal traurig, mal cool, mal voller Energie: Frida Golds Nachfolger des Hammeralbums “Juwel”. Mit diesem Album haben sich Frida und ihre Jungs wohl endgültig in die erste Liga der deutschsprachigen Popbands gespielt.

Musik für alle. Genau die richtige Mucke für unbeschwerte Sommernächte: Abwechslungsreich, tanzbar und mit Ohrwurmpotential. Mein Anspieltipp: natürlich „Liebe ist meine Rebellion“