Sommerlesetipps für unsere Leser 2015

Bücher, DVDs und Hörbücher empfohlen von den MitarbeiterInnen der Stadtbücherei

 


Sandra Brenneis emp­fiehlt die besten Urlaubsromane.

Die Achse meiner Welt

von Dani Atkins <Knauer>

Roman

Rachel steht kurz vor ihrem Studium. Als sie mit ihrer Clique Abschied feiert, passiert ein schrecklicher Unfall, bei dem ihr bester Freund ums Leben kommt. Auch die darauffolgenden Jahre sind nicht rosig. Ihr Vater erkrankt schwer und ihr Leben verläuft nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat. Als sie fünf Jahre später nach einem Zusammenbruch im Krankenhaus aufwacht, hat sie plötzlich ein Leben, wie sie es sich immer erträumt hat: Den Unfall, der ihr Leben so verändert hat, hat es nie gegeben. Ihr bester Freund ist noch am Leben, sie hat ihren Traumjob und auch ihrem Vater geht es gut. Doch ihre Erinnerungen an die letzten fünf Jahre sind ganz andere. Sie wird von ihrer Umwelt als verrückt abgestempelt. Doch was ist wahr? Hat sie eine zweite Chance für ihr Leben erhalten? 

"Die Achse meiner Welt" ist eine wunderschöne Geschichte über die Liebe und das Leben. Wer Liebesromane mag liegt mit dieser Geschichte genau richtig.


Ziemlich unverbesserlich

von Frauke Scheunemann <Page & Turner>

Roman

Die 38-jährige Nicola Petersen ist Mutter von zwei Kindern und verwitwet. Das Leben der erfolgreichen Anwältin ist oft chaotisch. Ihr Sohn Max (5 Jahre) und die 13-jährige Tessa halten sie ganz schön auf Trab. Doch damit nicht genug. Als ihr neuer Nachbar Tiziano ein Gerichtsverfahren wegen Betreibens einer Hanfplantage am Hals hat, beschließt sie ihm zu helfen. Zusammen mit ihrer Schwiegermutter, einigen Dorfbewohnern und Simon, einem anderen Anwalt, versucht sie dem wahren Besitzer dieser Hanfplantage auf die Schliche zu kommen. Dabei kommt nicht nur ihr Familienleben in Bewegung …

Frauke Scheunemann hat einen tollen Familienroman mit einem kleinen Krimielement geschrieben. Durch den lockeren Schreibstil der Autorin ist das Buch perfekt als Urlaubslektüre geeignet.


Stimmen

von Ursula Poznanski <Wunderlich>

Thriller

Beatrice Kasparys und Florin Wenningers neuer Fall führt sie auf die psychiatrische Station des Klinikums Salzburg, wo ein Arzt tot aufgefunden wird. Dabei haben sie es mit schwer traumatisierten Patienten zu tun, von denen kaum glaubhafte Aussagen zu erwarten sind. Als es dann nach und nach noch mehr Todesfälle gibt, geraten die Kommissare unter Druck. Auch das Privatleben der Ermittler spielt wieder eine große Rolle. 

Insgesamt ein toller Krimi, den man nicht aus der Hand legen kann. Von mir persönlich eine klare Empfehlung.


Auf eine Zigarre mit Sigmund Freud und dann gleich zweimal nach Jerusalem - dazu laden die Buchtipps
von Anja Hartmann ein.

Der Trafikant

von Robert Seethaler <Kein & Aber>

Roman

Franz Hucherl ist siebzehn, ein Idealist und Träumer, als er zur Lehre nach Wien in die Trafik (österr. für Tabakwarenladen) seines Onkels kommt. Zur Stammkundschaft zählt auch der „Deppendoktor“ Sigmund Freud, der dort seine Zigarren und Zeitungen kauft. Derweil taumelt Österreich dem Ende der Unabhängigkeit entgegen. Der „Anschluss“ kommt, die Nazis übernehmen die Macht und beschmieren die Trafik. Als sich Franz ahnungs- und widerstandslos in die Varieté-Tänzerin Anezka verliebt, sucht er in seiner tiefen Verunsicherung Rat bei Professor Freud.

Trotz der sich zuspitzenden Dramatik und der Schwere der Zeit durchweht das Buch vom Anfang bis Ende eine wundersame Leichtigkeit. Ich finde: Seethaler wird mit Buch zu Buch besser! Mein absoluter Tipp!


Judas

von Amos Oz <Suhrkamp>

Roman

Schmuel Asch, Student der Religionswissenschaften im Jerusalem des Jahres 1959 kommt mit Liebeskummer und seiner abgebrochenen Forschungsarbeit über „Jesus in der Perspektive der Juden“ in das geheimnisvolle Haus vom alten Gerschom Wald und der schönen, verwitweten Atalja Abrabanel. Die Abende verbringen Wald und Ash in lebhaften Diskussionen über Aschs unvollendete Magisterarbeit und über Judas Ischariot. Asch argumentiert, Judas, der gemeinhin als geldgieriger Verräter gilt, sei in Wirklichkeit Jesus’ größter Anhänger gewesen, ja, der erste, wirkliche Christ.

Amos Oz Roman war für mich in seiner Vielschichtigkeit eine anspruchsvolle doch gut zu lesende Lektüre, die mir Lust gemacht mehr von diesem Autor und mehr über Israel zu lesen.


Ein Frühling in Jerusalem

von Wolfgang Büscher <Rowohlt>

Reisebericht

Wolfgang Büscher taucht in einem zweimonatigen Aufenthalt tief ein in die bewegte Geschichte der Jerusalemer Altstadt, wo Gegenwart und Vergangenheit gleichermaßen präsent sind. Obwohl nicht größer als einen Quadratkilometer,  ist dieser Ort aufgeladen mit Religion, Prophetie, Politik und den darausfolgenden Konflikten wie kein anderer.

Büscher ist ein genauer Beobachter, ein guter Zuhörer und ein hervorragender Schriftsteller. Ihm ist es gelungen, mich mitzunehmen auf seine Streifzüge durch Jerusalem und teilhaben zu lassen an vielen Gesprächen mit den Bewohnern und deren bewegenden Schicksalen.


Christiane Weiß kennt vier berührende Bücher mit viel Humor, die man in diesem Sommer nicht verpassen darf!

Valerie kocht

von Maria Goodin <Kindler>

Roman

Als ihre Mutter Valerie todkrank ist, kommt Nell, promovierende Naturwissenschaftlerin und durch und durch Kopfmensch, nach Hause, um Valerie zu pflegen. Auf den Spuren ihrer Kindheit erinnert sie sich an die mehr als phantastischen Geschichten, die ihre Mutter über Nells Vergangenheit erzählt hat: dass sie Nell heißt, weil sie als Baby nach Pimpernellen roch …. Nell möchte endlich die Wahrheit wissen. Doch statt zu reden, macht Valerie das, was sie immer getan hat, um der Realität zu entfliehen: sie kocht. Trotzdem kommen sich Mutter und Tochter näher als je zuvor und Nell erfährt ihre wahre Geschichte. Dazu muss sie lernen, nicht nur auf ihren Verstand zu hören, sondern auch auf ihr Gefühl und ihre Intuition zu vertrauen.

Ein inhaltlich wie sprachlich wunderbares Buch, das zart, phantasievoll, zum Teil skurril, aber immer anrührend ist. Es vereint Humor mit Wehmut, Verstand und Gefühl.


Miss Vee oder wie man die Welt buchstabiert

von Lissa Evans und Sabine Roth <List>

Roman

Nichts im Leben von Vera Sedge verläuft nach Plan. Die 36-jährige stolpert kopflos von einem selbstverursachten Drama ins nächste. Vee ist notorisch pleite, und es ist ihr inzwischen egal, wenn sie auch mal krumme Wege geht. Dann humpelt der zehnjährige Noel in ihr Leben. Altklug und ganz anders als alle Menschen, die Vee bisher kennengelernt hat, bringt er sie auf eine brillante Idee, die für einen Geldsegen sorgt. Beide verbindet eine ungewöhnliche Freundschaft, und gemeinsam entdecken sie, was ein echtes Zuhause bedeuten kann.

Eine Geschichte, die zwischen Habenichtsen auf Hinterhöfen einer britischen Kleinstadt spielt. Spannend und traurig-komischen zugleich. Ein unterhaltsames Beispiel englischen Humors


Ben Fletchers total geniale Maschen

von T.S. Easton <Ueberreuter>

Einfach bestrickend für jedes Lesealter ab 14 Jahren

Bens Leben verlief für ihn bislang meist unerfreulich. Und dann kommt noch die Bewährungsstrafe wegen eines missglückten Diebstahls. Als Strafe rutscht er ausgerechnet in einen Strickkurs. Ben entdeckt sein Talent fürs Stricken, versucht aber, diese "unmännliche" Beschäftigung geheim zu halten. Dabei stolpert er in immer neue höchst amüsante Verwicklungen, bei denen seine Freunde mit ihrem Hang zum Erzeugen kleiner Katastrophen nicht unschuldig sind. Doch am Ende siegen Bens Begabung, die Freundschaft und die Zuneigung seiner Eltern.

Temporeich, schräg und mit viel Humor erzählt.


Eleanor & Park

von Rainbow Rowell <Hanser>

Jugendroman für jedes Lesealter ab 14 Jahren

Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie zunächst wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.

Eine unglaublich berührende Geschichte, die in diesem Sommer zu meinen Favoriten zählt.


Einen fesselnden Familienroman und einen packenden Thriller hat Barbara Hirmke parat.

Hass

von Arne Dahl <Piper>

Thriller

In ihrem neuesten Fall müssen Paul Hjelm und sein Team gegen eine schwedische Firma ermitteln, die sich mit Genmanipulationen beschäftigt und in China Menschenversuche durchführt. Dabei wird auch die Ermittlergruppe selbst zur Zielscheibe. Dieser spannende Abschluss wird hoffentlich nicht der letzte Thriller von A. Dahl bleiben! 

Für alle - Einsteiger sollten möglichst zuerst die Vorgänger lesen.


Die Wahrscheinlichkeit des Glücks

von Gisa Klönne <Pendo>

Roman

Frieda ist Astrophysikerin und alles, was für sie zählt ist wissenschaftlich berechenbar. Ihr Leben verläuft eigentlich in geordneten Bahnen. Als ihre erwachsene Tochter Aline jedoch einen Unfall hat und ins Koma fällt, kommt ihr Leben aus dem Gleichgewicht. Die Ursache war ein rotes, zerrissenes Kopftuch, das Aline von ihrer heute dementen Großmutter zur Verlobung geschenkt bekam. Doch was hat es mit dem Kopftuch auf sich? Frieda begibt sich auf die Suche nach der anderen Hälfte des Tuches. Welches Geheimnis hatte ihre Mutter? Ihre Recherchen führen sie u.a. nach Siebenbürgen. Dabei kommt sie nicht nur ihrer Familiengeschichte näher, sondern auch Arno, der sie bei ihren Recherchen unterstützt …

"Die Wahrscheinlichkeit des Glücks" ist ein fesselnder Familienroman, der aber auch die dunklen Seiten der Familiengeschichte nicht außer acht lässt.


Die Lesetipps von Gerti Förstel: ein Briefroman, eine Reise in die Vergangenheit und ein Roadtrip.

Die Sache mit dem Glück

von Matthew Quick <Kindler>

Roman

Der 39-jährige Bartholomew kennt nur ein Leben mit seiner Mutter, bestehend aus Gottesdienst- und Bibliotheksbesuchen. Als diese an Krebs stirbt, weiß er nicht, wie es weitergehen soll. Beim Aufräumen findet er einen Brief von Richard Gere, der seiner Mutter viel bedeutet haben muss. Er beschließt, dem Schauspieler Briefe zu schreiben. Über Moms Theorie vom Glück, über Außerirdische, Buddhismus und die Liebe zu Katzen. Und über die junge Bibliothekarin, die er schon seit Jahren einmal ansprechen möchte. Bis jetzt hat Richard Gere noch nicht geantwortet, aber Bartholomew ist sicher, er wird ihm bei seinem Neuanfang helfen.

Wie schon in „Silver Linings“ eine Geschichte,  für jeden etwas hat: Humor, Weisheit, überraschende Wendungen, originelle Figuren, die seelisch angeknackst, aber sympathisch sind. Mich erinnert das Buch an meinen absoluten Lieblingsfilm „Forrest Gump“.


 

Man muss das Kind im Dorf lassen

von Monika Gruber <Piper>

Autobiografie

Bayerns bekannteste Kabarettistin Monika Gruber erinnert sich in ihrem Buch an ihre Kindheit und Jugend auf dem Land bei Erding. Sie erzählt Geschichten, in denen sie grantelt, witzelt, schwelgt und auch lästert, aber nie denunziert, denn dazu liebt sie Land und Leute zu sehr. Das bayerische Landleben ist wie gemacht für eine Komikerin, die ihren Mitmenschen gern genau aufs Maul und noch lieber ins Herz schaut. Monika Gruber berichtet von den großen und kleinen Missgeschicken ihrer Jugend, von Bosheiten, ländlichen Eigenarten und von teils seltsam anmutenden dörflichen Gepflogenheiten, die ein wenig aus der Zeit gefallen zu sein scheinen.

Eigentlich bin ich kein Biografien-Leser, aber Monika Gruber schreibt so authentisch, bodenständig und lustig zugleich, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mochte. Dazu kommt, dass ich  - obwohl kein Landkind - beim Lesen immer wieder gedanklich in meine eigene Kindheit und Jugend „abgedriftet“ bin, und wer erinnert sich nicht mal gern?

 

 


Heart. Beat. Love

von James Patterson <Dt. Taschenbuch Verlag>

Roman für alle ab 14 Jahren

Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Roadtrip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Auf einer geklauten Harley düsen die beiden los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen ...

Die Geschichte ist unendlich traurig und doch so lebensbejahend. Die beiden Autoren machen es sehr spannend, denn man erfährt nur häppchenweise den wahren Grund für den überstürzten Aufbruch - einer der beiden wird nicht überleben. Im Buch gibt es viele Fotos, die dem Leser das „on-the-Road“-Gefühl nahebringen.


Mit den Buchtipps unserer FSJlerin Hanna Birnbaum geht es auf die Reise nach England, Amerika und bis zum Ende der Welt.

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

von David Whitehouse <Tropen>

Roman

Der 12-jährige Bobby hat es nicht leicht: Seit seine Mutter von einem Tag auf den andern verschwunden ist, wohnt er bei seinem jähzornigen Vater und dessen neuer, selbstsüchtiger Freundin. Bobby verbringt seine Tage damit, die Spuren seiner Mutter zu archivieren: Bürsten, Kleidungsstücke, Haare - alles, was er von ihr entdecken kann. Der einzige, der ihn versteht, ist sein bester Freund Sunny. Doch als auch dieser plötzlich verschwindet, steht er wieder ganz alleine da. Die Freundschaft zu dem Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm wieder Hoffnung. Als Zuhause alles aus dem Ruder zu laufen droht, bricht er mit den Beiden und dem sympathischen Außenseiter Joe zu einer verrückten Irrfahrt mit einem gestohlenen Bücherbus quer durch England auf.

Obwohl die Lage der Hauptfiguren eine Tragödie vermuten lässt, ist „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ ein Buch voller Herzenswärme und nicht nachlassender Spannung.


Perfekt ist jetzt

von Tim Tharp <Magellan>

Jugendroman ab 14 Jahren

Sutter Keely lebt nach eigener Aussage im Jetzt. Ihn interessiert die Zukunft nicht, weder wie sich seine Beziehung entwickelt, noch wie es nach der Schule weitergeht. Sutters Leben ist perfekt. Mehr als seine Freundin Cassidy, eine coole Party und einen ordentlichen Schluck Whiskey braucht er nicht zum Glücklichsein. Als Cassidy plötzlich mit ihm Schluss macht, landet er nach einer durchzechten Nacht im Vorgarten von Amy. Sutter und Amy sind grundverschieden. Sie träumt von einer besseren Zukunft und arbeitet auch dafür, was sie zur Außenseiterin macht. Sutter schwankt zwischen Faszination und Zweifel und macht es sich zur Aufgabe, Amy aus ihrem Dasein als graue Maus zu retten. Zusammen verbringen sie einen Sommer, der alles verändert …

Das Buch nimmt rasant Fahrt auf und überrascht den Leser immer wieder, lässt aber bald auch in die Abgründe der Hauptpersonen blicken. Nicht nur für junge Erwachsene!


Phantasmen

von Kai Meyer <Carlsen>

Jugendroman ab 16 Jahren

Aus unerklärlichen Gründen erscheinen die Geister der Verstorbenen als leuchtendes Abbild am Ort ihres Todes. Es sind Millionen auf der ganzen Welt – und stündlich werden es mehr. Rain und Emma, 19 und 17 Jahre alt, wollen sich in der spanischen Wüste von ihren toten Eltern verabschieden. Hier treffen sie auf Tyler, dessen große Liebe Flavie am gleichen Ort ums Leben kam. Als alles darauf hindeutet, dass ihre Eltern und Flavie nicht bei einem gewöhnlichen Flugzeugabsturz gestorben sind, machen sich die Jugendlichen auf den Weg, um den mysteriösen Flugzeugabsturz aufzuklären. Sie stoßen dabei auf böse lächelnde Geister, die jeden töten, der ihnen zu nahe kommt. Doch die Geister sind nicht die einzige Gefahr …

Mit dieser originellen Geschichte sticht der Roman sofort aus den zahlreichen Dystopietiteln heraus und fesselt den Leser ab der ersten Seite.


Die Tipps von Monika Cobb sind gut gegen die Ferienlangeweile und zum Auffrischen der Englischkentnisse.

Us

von David Nicholls <Hodder: Fiction>

Deutsche Übersetzung: Drei auf Reisen

Roman

Was folgt nach dem Happy-End? Feinfühlig, gewitzt und mit einem ordentlichen Schuss Melancholie erzählt der Bestsellerautor Nicholls vom Finden, vor allem vom Halten der Liebe. Und auch von ihrem möglichen Ende.

Zum Auffrischen der Englischkenntnisse in den Sommerferien: British humour at its best.


Der Bärbeiß - herrlich miese Tage

von Annette Pehnt <Silberfisch>

Kinderhörspiel ab 5 Jahren

"Jahreszeiten? Pa, die kenne ich schon vom letzten Jahr", knurrt der Miesepeter Bärbeiß. "Das macht nichts", sagt das föhliche Tingeli, "ich kenne dich ja auch schon vom letzten Jahr."

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft - ein Hörvergnügen für die ganze Familie – gibt’s auch als Vorlesebuch.


Die wilden Schulzwerge: Endlich Schule

von Meyer/Lehmann <Klett Kinderbuch>

Erstlesebuch ab 6 Jahren

Die Schule geht los! Wie aufregend es ist, plötzlich Erstklässler zu sein. Den ersten Schultag haben sie mit Bravour hinter sich gebracht. Aber heute ist der zweite Schultag, und allmählich könnte der ganze Kindergartenkram (Basteln, Spielchen, Morgenkreis und dergleichen) mal aufhören, finden die wilden Schulzwerge. Sie wollen anständige Hausaufgaben aufkriegen! Und wo bleiben überhaupt die Noten?

Erfrischend unterhaltsames Buch zum ersten Selberlesen.


Einmal querbeet durch die Bücherei, mit Dana Gawantka.

Die Buchspringer

von Mechthild Gläser <Loewe>

Jugendroman ab 12 Jahren

Einmal tief in die gelesene Geschichte eintauchen ist sicher ein Wunsch vieler unserer Leser – in diesem fantastischen Buch wird der Wunsch für Amy Lennox wahr. Sie erfährt mit 16 Jahren von ihrer Gabe, in die Bücherwelt hineinzuspringen und sich dort in jeder beliebigen Geschichte umzuschauen.So schleicht sie sich mit Shir Khan aus dem Dschungelbuch durchs Unterholz, versucht mit Goethes Werther einen Dieb zu stellen und in der Realität dem sonderlichen Springer aus dem verfehdeten Clan näher zu kommen. Schnell kommen da die einen oder anderen Figuren aus den klassischen Werken ganz durcheinander.

Eine super Idee, die Literatur-Klassiker in dieser Geschichte wieder aufleben zu lassen, ohne sie nachzuerzählen!


Zero - Sie wissen, was du tust

von Marc Elsberg <Blanvalet>

Thriller

"Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind - und WAS wir als Nächstes tun werden! " – Schon der Klappentext sagt einfach alles. In unserem Zeitalter der totalen (freiwilligen?) Überwachung spielt dieser Roman in London. Eine Journalistin will den öffentlich gezeigten Tod eines Schülers aufklären und gerät dank modernster Überwachungstechnik Sozialer Netzwerke (Name frei erfunden – Assoziation rein zufällig!) selbst in die Schusslinie.

Wen dieser Roman nicht wachrüttelt, verschließt sich der Realität. Es wird so viel über Datenschutz gesprochen und letzten Endes alles dagegen unternommen.Ein beklemmender Roman, der aktueller nicht sein könnte!


Monsieur Claude und seine Töchter

DVD Komödie <Neue Visionen Medien>

Oje, eine französische Komödie – eher nichts für mich! Aber dieser Film hat mich im Kino mehr als überzeugt und nicht selten zum Tränenlachen gebracht: Das konservative Ehepaar aus einer französischen Provinz ‚verliert‘ drei seiner vier Töchter an einen Araber, einen Juden und einen Chinesen. Die letzte Hoffnung auf einen vernünftigen - also französischen und katholischen - Schwiegersohn ruht auf der jüngsten Tochter. Allerdings stammt ihr Verlobter aus Afrika! Seine Familie ist genauso entsetzt über diese Verbindung und versucht die Hochzeitsvorbereitungen zu sabotieren.

In diesem Film werden kulturelle Vorurteile, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus mit Humor aus den Gedanken vertrieben. Multikulti hat seinen Charme und bereichert jede Familie – aber das zeigt sich erst nach aberwitzigen, schlagfertigen Dialogen zwischen allen Beteiligten.

 


Annemarie Schuster empfiehlt die Lebensgeschichten zweier Ausnahmemänner.

Ein Mann namens Ove

von Fredrik Backman <Fischer Krüger>

Roman

Der Frührentner Ove lebt alleine in einer Reihenhaussiedlung. Er ist ein Eigenbrötler und macht seinen Nachbarn das Leben schwer. Nach dem Tod seiner Frau sieht er keinen Sinn mehr im Leben und versucht sich umzubringen, doch alle Versuche scheitern. Als jedoch eine neue Familie ins Nachbarhaus einzieht, kommt nach und nach wieder Abwechslung in sein Leben ...

"Ein Mann namens Ove" ist ein berührender, warmherziger, aber auch komischer Roman über Freundschaft, Liebe und das Leben an sich.


Ein ganzes Leben

von Ulrich Seethaler <Hanser>

Roman

Andreas Egger kommt als Vierjähriger zu entfernten Verwandten ins Tal. Er ist Vollweise und muss seinen Platz im Dorf finden. Sein hartes und entbehrungsreiches Leben ändert sich erst durch den Bau einer Seilbahn. Das Dorf wird touristisch erschlossen und er trifft auf die Liebe seines Lebens. Doch Glück und Unglück liegen nahe beieinander. Eggers versucht sein Leben mit viel Mut zu meistern. Trotz aller Schwierigkeiten gibt er nicht auf und sieht auch die schönen Dinge im Leben.

"Ein ganzes Leben" ist ein stiller Roman der trotz seiner "Einfachheit" den Leser mitreißt.


Deutsch Rock und Pop Tipps von Martin Schaub.

Auf die Plätze, fertig los

von Wirtz

Musik-CD "Rock/Pop"

Daniel Wirtz verfolgt nach seiner Zeit bei der Band Sub7even seit 2007 eine Solokarriere. Die Leidenschaft am deutschsprachigen Rock und die Teilnahme am Projekt "Sing meinen Song" brachten ihm große öffentliche Aufmerksamkeit. Beim Songwriting setzt er auf eigene Stücke sowie auf die Unterstützung des kongenialen Michel van Dyke (Echt, Ruben, Cossani).      

Hart, aber sensibel, kantig und stimmig, laut und sensibel: Wenn man Wirtz‘ Musik zu beschreiben versucht, ergeben sich faszinierender Weise fast nur und wie selbstverständlich gegensätzliche Eigenschaftsworte. Eins ist aber sicher: die E-Gitarren dominieren fetzig und hart, setzen sich jedoch nie über den oft verfremdeten Gesang von Wirtz hinweg.

E-Gitarrenfreunde, die deutsche Texte und eine etwas härtere Gangart lieben, dürfen gespannt sein, was da in Zukunft noch kommt!


Alles Ok!?

von Tagtraeumer

Musik-CD "Rock/Pop"

Die fünf zwar österreichischen, dennoch aber völlig dialektfrei singenden Anfangzwanziger konnten ihren Erfolg nicht mehr vermeiden, als sie eine Akustikversion des Songs "Sinn" auf Youtube hochluden und eine bekannte österreichische Radiostation diesen sofort in  Dauerrotation nahm.                             

Die gelungene Verschmelzung von leichten, jedoch nicht völlig anspruchsfreien deutsch-sprachigen Texten von Songwriter und Sänger Thomas Schneider und einer Musik, die je nach Song zwischen Rock, Pop und auch mal Schlagerhimmel angesiedelt ist, könnte zur unverzichtbaren Begleitmusik des diesjährigen heißen Sommers werden. Dass die fünf Burgenländer Jungs erstens noch dazu unverschämt gut aussehen und zweitens jeglichen Gebrauch ihres heimatlichen Dialektes vermeiden, dürfte ihren musikalischen Erfolgszug in die europäischen Nachbarländer entscheidend erleichtern.


Muttersprache

von Sahra Connor

Musik-CD "Rock/Pop"

Sarah Connor kann gefühlvoll singen, auch nach fünf Jahren Auszeit und auch, wenn ihre anderen Lebensprojekte nicht unbedingt alle geglückt sind. Aber das ist neu: Sie tut es in deutscher Sprache! Sie singt über ihr eigenes Leben als Mensch, Mutter und Star. Ihre eigenen Geschichten hat sie in erstmals in selbst (mit Hilfe der drei Jungs von Rosenstolz) geschriebene Songs verpackt und mit viel Gefühl eingespielt.

Das hört der genaue Zuhörer auch, was aber kein Nachteil sein muss. So entstanden 13 gesanglich anspruchsvolle, sehr gefühlsbetonte manchmal dramatische Popsongs.